Bilder der Region

hb_stadtmusikanten.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Schloss Clemenswerth (SC)

Einst Grenzgebiet mit öden Moor- und Heideflächen präsentiert sich das Emsland heute als wachstumsorientierte Region mit innovativen Hightech-Projekten.

 
Moorplattschiff (EMP)

Grenzgebiet und Durchgangsland

Das Emsland erstreckt sich entlang der Grenze zu den Niederlanden, die einst durch unbesiedeltes und unwegsames Moorland führte. In Nord-Süd-Richtung war es jedoch von jeher ein Durchgangsland. Noch heute verlaufen die wesentlichen Verkehrsadern - Ems und Dortmund-Ems-Kanal, Eisenbahn, Bundesstraße und Autobahn - in dieser Richtung. Auch die zentralen Orte liegen an dieser Achse.

 
Historische Rathaus in Meppen (AE)

Aus Sandwüsten entsteht eine blühende Region

Der heutige Landkreis Emsland ist aus der Grafschaft Lingen und dem Amt Meppen, einem Teil des Fürstbistums Münster, hervorgegangen. Beide Gebiete gehörten ab 1815 zum Königreich Hannover, das von 1866 bis 1946 preußische Provinz war. Seit dem 17. Jahrhundert hatte es verschiedene, jedoch wenig erfolgreiche Versuche gegeben, das Moor und die weiten Heidegebieten wirtschaftlich zu entwickeln. Aber erst 1950 setzte mit dem Emslandplan ein tiefgreifender Wandel ein. Er umfasste die Gewinnung von Grün- und Ackerland, die Ansiedlung von Neubauern, die Verbesserung der Wasserverhältnisse, den Ausbau des Verkehrsnetzes und die Ansiedlung von Industrie, Gewerbe und innovativen Technikprojekten, wie die Versuchsstrecke der Magnetschnellbahn "Transrapid".

 
Emsland: Dampferfahrt (AE)

Natur und Kultur

Kultivierung und Aufforstung veränderten das Landschaftsbild. Die Talaue der Ems, die verbliebenen Moore, der Hümmling, verschiedene Höhenzüge sowie Aa- und Haseniederung bieten heute vielfältige Naturräume mit idealen Möglichkeiten zum Rad- und Wasserwandern. Das waldreichste Gebiet ist der im Nordosten gelegene Hümmling. Seine Geestkuppen steigen bis auf 73 m über NN an. Über 90 Großsteingräber zeugen von einer alten Besiedlung. Hauptanziehungspunkt ist jedoch das seit 1737 für den Kölner Kurfürsten und Fürstbischof von Münster Clemens August von Bayern errichtete Jagdschloss Clemenswerth.

 
Burg Bentheim (AE)

Im Süden schiebt sich der Höhenzug der Grafschaft Bentheim in das Emsland vor. Dieser Landkreis trägt noch seinen alten Namen nach der Burganlage der Grafen von Bentheim.

 
Meyer Werft in Papenburg (MWP)

Eine Werft im Binnenland

Seit 1631 wurde Papenburg als die älteste und größte deutsche Fehn(Moor-)kolonie angelegt. Über einen Kanal mit der Ems und so mit der Nordsee verbunden entwickelte sie sich rasch zu einer Hafenstadt mit bedeutender Schiffsbauindustrie. Bis heute produziert die Meyer-Werft imposante Kreuzfahrtschiffe, deren Überführungen in die Nordsee jährlich tausende Besucher in die Region locken.

Dr. Beate Bollmann

Ausstellungen im Emsland und der Grafschaft Bentheim

Emslandmoormuseum: Tiere und Pflanzen im Moor und Moorrandbereich, vom 2.6.-4.8.

Beim Wort Moor denken wir oft an eine unwegsame Urlandschaft aus Wasser, Sumpf und Modder. Unwirtliche Wildnis, wie wir sie im Bourtanger Moor vor etwas über 100 Jahren noch vereinzelt vorfinden konnten, mit Tierarten wie dem Goldregenpfeifer, dem Großen Brachvogel und der Sumpfohreule. Die Moorlandschaften sind heute größtenteils kulturell überprägt – Goldregenpfeifer brüten längst nicht mehr in unserer Region, Sumpfohreule und Brachvogel sind sehr selten geworden. Bernd Pöppelmann hat die genannten Vögel noch im Moor erleben können, in jahrelanger Arbeit weitere Tiere und Pflanzen dieses Naturraumes aufgespürt und in Illustrationen, Zeichnungen und Skizzen festgehalten; einige sogar auf Gemälden verewigt. Mehr...

Meppen, Koppelschleuse: Jahresausstellung „Anders sehen“, vom 28.4.-9.6.

„Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar“, sagte der Künstler Paul Klee. Und wie man Dinge sieht, ist eine Frage der Perspektive. In ihrem Programm „Anders sehen“ haben die Dozentinnen der Kunstschule mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern andere Sichtweisen eingenommen und dadurch Dinge neu entdeckt. Auch über das Projekt „Anders sehen“ hinaus bot das das Programm der Kunstschule zahlreiche interessante Angebote wie Ferienwerkstätten, Geburtstagsaktionen, das Kunstschulfrühstück oder das offene Atelier. Dabei richten sich die Angebote nicht nur an Kinder und Jugendliche, sondern zunehmend auch an Erwachsene und in Kooperation mit dem St.-Vitus-Werk auch an Menschen mit Behinderung. . Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Overbeckmuseum:Fritz und Hermine Overbeck – Stationen ihres Lebens, vom 12.5.-4.8.

br overbeckmuseumAls „Worpsweder Malerehepaar“ sind Fritz und Hermine Overbeck bekannt geworden. Doch...


Wilhelm Wagenfeld Haus: Wilhelm Wagenfeld: Leuchten, vom 24.5.-27.10.

Die Ausstellung „Wilhelm Wagenfeld: Leuchten“ widmet sich im Rahmen des 100jährigen...