Bilder der Region

verden.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Sielhafen Carolinensiel (SHM)
  Die Sielorte der deutschen Nordseeküste verdanken ihren Namen den Entwässerungsöffnungen in den Seedeichen, die so genannten "Siele" regeln den Wasserpegel auf den Feldern ...
Seehund (KADIE)
Der „Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ ist seit 2009 Teil des von der UNESCO anerkanntem Deutsch-Niederländischen Weltnaturerbe Wattenmeer...
Emden in Schutt und Asche (OLM)
Fast 150 Jahre lang war Emden unter dem Schutz der Niederlande weitgehend selbständig. Der Hafen florierte durch den Handel mit Tuch und Tee ...
Leuchtturm
Wegweiser in der Nacht: Solange es Seefahrt gibt, waren die Seeleute auf besondere Markierungen an Land angewiesen, um sicher gefährliche Küstengewässer durchfahren zu können ...
Feuerschiff 'Elbe 1' (ROTHM)
Die Bezeichnung für diese Schiffe leitet sich vom "Leuchtfeuer" ab, das auf ihnen angebracht war, und anstatt eines massiven Leuchtturmes den Schiffen bei Nacht den Weg durch gefährliche Fahrwasser wies.

Ausstellungen in Ostfriesland

Ostfriesisches Landesmuseum Emden: HERBERT MÜLLER "Werke 1977 - 2017", vom 26.11.-4.2.

Das Werk von Herbert Müller lässt zwei Schwerpunkte erkennen und führt mit ihnen eindringlich die unterschiedlichen Seiten unserer Welt vor Augen. Da ist die Landschaft, vor allem die ostfriesische Landschaft, die ihm seit der Kindheit tief vertraut ist. Für sie findet er eigentümliche Bildlösungen von großer Überzeugungskraft. Man kann von einer poetisch geprägten Realitätsnähe sprechen, doch darf man die farblichen und strukturellen Steigerungen nicht übersehen, die hinter der schlichten Schönheit oft weitere, auch bedrohliche Facetten offenbaren. Mehr...

Kunsthalle Emden: The American Dream. Bilder des amerikanischen Realismus seit 1965, vom 18.11.-27.5.

18. November 2017 bis 27. Mai 2018 Die Doppelausstellung, die parallel im Drents Museum Assen und in der Kunsthalle Emden laufen wird, präsentiert den amerikanischen Realismus von 1945 bis heute, unter anderem mit Werken von Edward Hopper, Andy Warhol, Alice Neel, Richard Diebenkorn, Martha Rosler, Alex Katz und Chuck Close. Nach dem 2. Weltkrieg symbolisiert die Abstraktion der New York School und nachfolgenden Künstlergenerationen den Wiederneuanfang und eine scheinbare Entideologisierung der Kunst in den USA. Dieser von einflussreichen Kunstkritikern geförderten Abstraktion steht der amerikanische Realismus gegenüber. Seine verschiedenen Strömungen und Künstlerpositionen spielen eine vom Kunstbetrieb nur teilweise gewürdigte und dennoch bedeutende Rolle in der Entwicklung der amerikanischen Kunst.  Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Kunstverein Oldenburg, vom 21.1.-8.4.

Der Kunstverein Oldenburg präsentiert den aus Oldenburg stammenden Bildhauer und...


Overbeckmuseum: ABBAU - Interpretation einer Wirtschaftslandschaft, vom 12.11.-28.1.

br overbeckmuseumJost Wischnewski wagt einen neuen Blick auf das Teufelsmoor – auf jene Landschaft, die...