Bilder der Region

ditzum.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Bilder und Plastiken. Diese Ausstellung ist ein Zusammenschluss von drei Künstlern und einem Bildhauer. Die Künstler Schreiber, Petschat und Lichtenscheidt vereinen unterschiedlichste Stile wie Aqarellmalerei, Lithografien, Kohle und Kreidemalereien. Alle drei Künstler zeigen hauptsächlich Landschaften, Natur und Gewässer, mal sehr detailliert, mal sehr abstrakt, eine bunte Mischung aus kräftigen Farben, Gegensätzen, Licht und Schatten. Der Bildhauer Basilius Kleinhans arbeitet mit eher schweren Materialien wie Bronze, Stein und Gold. Er erschafft vorallem Skulpturen wie Boote, Engel oder Sonnen, wobei er viel mit Licht und den dadurch entstehenden Reflektionen spielt. Mehr...

staednordhornIn Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zeigt die Städtische Galerie Nordhorn eine Ausstellung von sieben Künstlerinnen und Künstlern, die aktuell ihr Meisterschülerjahr absolvieren. Die gemeinsam vor Ort erarbeitete Präsentation ist zudem das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Ausstellungsraum und seinen architektonischen Besonderheiten. Das Projekt setzt eine erfolgreiche Reihe fort, in der die Hochschule mit verschiedenen Kunstinstitutionen kooperiert und somit von einer Fachjury ausgewählten Meisterschülerinnen und Meisterschülern eine externe Ausstellung samt Publikation ermöglicht. Mehr...

Fotoprojekt von Jost Wischnewski in Kooperation mit dem Overbeck-Museum Bremen. Die Ausstellung stellt den historischen Gemälden von Fritz und Hermine Overbeck aktuelle Fotografien Wischnewskis von Torfabbau und Renaturierung der Kulturlandschaft im Teufelsmoor gegenüber. Was war das für eine Landschaft, die von den Worpsweder Künstlern und Künstlerinnen mehr oder weniger verklärt dargestellt wurde? Mehr...

„Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar“, sagte der Künstler Paul Klee. Und wie man Dinge sieht, ist eine Frage der Perspektive. In ihrem Programm „Anders sehen“ haben die Dozentinnen der Kunstschule mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern andere Sichtweisen eingenommen und dadurch Dinge neu entdeckt. Auch über das Projekt „Anders sehen“ hinaus bot das das Programm der Kunstschule zahlreiche interessante Angebote wie Ferienwerkstätten, Geburtstagsaktionen, das Kunstschulfrühstück oder das offene Atelier. Dabei richten sich die Angebote nicht nur an Kinder und Jugendliche, sondern zunehmend auch an Erwachsene und in Kooperation mit dem St.-Vitus-Werk auch an Menschen mit Behinderung. . Mehr...

ottopankokMax Pechstein veröffentliche 1919 – also genau vor 100 jahren - Reisebilder aus Italien und der Südsee als „ Federzeichnungen auf Stein“. Die Lithographieskizzen entstanden nach Reisetagebüchern von Max Pechstein und seiner Frau in den Jahren 1911 – 1915. Bewusst als Gegenentwurf zur unruhigen Zeit nach dem Ersten Weltkrieg gedacht, entwirft Max Pechstein damit die Utopie einer besseren Welt. Mehr...

Willi Rolfes. Seit Jahrtausenden ist der Baum ein Spiegel unseres Daseins. Das Fotoprojekt „daSein. Wie ein Baum“, spürt den unterschiedlichen Bedeutungsebenen des Baumes im Leben der Menschen nach und stellt diese dem Betrachter zur Diskussion. Die Ausstellung kombiniert die Bausteine Fotoausstellung und Multivision dabei zu einem vielfältigen Erlebnis. Zur Ausstellungseröffnung stellt der renommierte Naturfotograf Willi Rolfes seine Multivisionsshow vor und liest dazu Texte des Kunsthistorikers Martin Feltes und Gedichte des Theologen und Märchenerzählers Heinrich Dickerhoff. Mehr...

Nicht zuletzt als Reaktion auf die sich rasant entwickelnde Industralisierung zog es viele Künstler seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts auf Land. Die archaisch rauen Landtriche der Küsten, der Berge, der Heide und des Moores waren ihre bevorzugten Ziele. Mehr...

Die Tradition der Festungsstädte. In den Kriegszeiten des 16. und 17. Jahrhunderts entstand in Europa mit der Festungsstadt ein neuer Städtetyp. Er war geprägt durch ein enges Zusammenleben von Militär und Bevölkerung im Schutze aufwendiger Festungsbauten. Die sternförmige Idealform jeder Festung setzte neue Maßstäbe für die bauliche Entwicklung der Städte, die Wasserversorgung der Gräben veränderte den Naturraum im Umland. Unter den Wällen und dem unbebauten Vorgelände verschwanden große Flächen mit Gärten, Äckern und Weiden. Mehr...

Der Maler Werner Heinze ist auf der Suche nach dem besonderen und ästhetischen-schönen Moment, den er in seinen Bildern festhält. Diesen Moment findet er in der Natur im Wald, am See oder am Meer, in den Bergen oder auf der Weide - in der Stadt bei Regen, im Lichtschein der Schaufenster oder in den Spiegelungen der Architektur im Kanal. Mehr...

Die erstmals in Deutschland gezeigte Ausstellung wirft einen Blick auf die aktuelle Kunstströmung Japans. Shunsuke Imai gehört jener jungen Künstler-generation an, die für die Geschichte der japanischen abstrakten Kunst von Bedeutung ist. Seine Arbeiten basieren vorwiegend auf den Grundelementen der Malerei und bestehen aus Bildebenen sich kompliziert überlagernder Farbschichten, die auf den ersten Blick wie vom Wind bewegte Flaggen erscheinen. Shunsuke Imai, 1978 in Fukui (Japan) geboren, schloss im Jahr 2004 mit dem Master of Arts an der Musashino Art University in Tokio ab. Er lebt und arbeitet in Tokio. Einige seiner Werke gehören bereits zum Samm-lungsbestand des Museums für Zeitgenössische Kunst MOT in Tokio. Mehr...

Beim Wort Moor denken wir oft an eine unwegsame Urlandschaft aus Wasser, Sumpf und Modder. Unwirtliche Wildnis, wie wir sie im Bourtanger Moor vor etwas über 100 Jahren noch vereinzelt vorfinden konnten, mit Tierarten wie dem Goldregenpfeifer, dem Großen Brachvogel und der Sumpfohreule. Die Moorlandschaften sind heute größtenteils kulturell überprägt – Goldregenpfeifer brüten längst nicht mehr in unserer Region, Sumpfohreule und Brachvogel sind sehr selten geworden. Bernd Pöppelmann hat die genannten Vögel noch im Moor erleben können, in jahrelanger Arbeit weitere Tiere und Pflanzen dieses Naturraumes aufgespürt und in Illustrationen, Zeichnungen und Skizzen festgehalten; einige sogar auf Gemälden verewigt. Mehr...

"Die Grafschaft Bentheim 1893 - 1994". Die Lebenswelt des 20. Jahrhunderts ist heute schon eine der Vergangenheit. Straßen, Häuser, Stadtansichten, Menschen, die Landschaften und Arbeitswelten – all dies war und ist einem ständigen Wandel unterworfen. Die Fotografien aus der Sammlung Zahn bewahren die historischen Ansichten bis heute. Wie hat es ausgesehen in der Hauptstraße von Emlichheim, den Bauernhäusern der Niedergrafschaft, auf dem Marktplatz von Schüttorf? Mehr...

Ausstellungen im Emsland und der Grafschaft Bentheim

Kunstverein Grafschaft Bentheim: Shunsuke Imai 今井 俊介 (Tokio), vom 26.5.-28.7.

Die erstmals in Deutschland gezeigte Ausstellung wirft einen Blick auf die aktuelle Kunstströmung Japans. Shunsuke Imai gehört jener jungen Künstler-generation an, die für die Geschichte der japanischen abstrakten Kunst von Bedeutung ist. Seine Arbeiten basieren vorwiegend auf den Grundelementen der Malerei und bestehen aus Bildebenen sich kompliziert überlagernder Farbschichten, die auf den ersten Blick wie vom Wind bewegte Flaggen erscheinen. Shunsuke Imai, 1978 in Fukui (Japan) geboren, schloss im Jahr 2004 mit dem Master of Arts an der Musashino Art University in Tokio ab. Er lebt und arbeitet in Tokio. Einige seiner Werke gehören bereits zum Samm-lungsbestand des Museums für Zeitgenössische Kunst MOT in Tokio. Mehr...

Otto-Pankok-Museum: Glück und Leben - Skizzen wunderbarer Momente, bis 16.6.

ottopankokMax Pechstein veröffentliche 1919 – also genau vor 100 jahren - Reisebilder aus Italien und der Südsee als „ Federzeichnungen auf Stein“. Die Lithographieskizzen entstanden nach Reisetagebüchern von Max Pechstein und seiner Frau in den Jahren 1911 – 1915. Bewusst als Gegenentwurf zur unruhigen Zeit nach dem Ersten Weltkrieg gedacht, entwirft Max Pechstein damit die Utopie einer besseren Welt. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Wilhelm Wagenfeld Haus: Wilhelm Wagenfeld: Leuchten, vom 24.5.-27.10.

Die Ausstellung „Wilhelm Wagenfeld: Leuchten“ widmet sich im Rahmen des 100jährigen...


Overbeckmuseum:Fritz und Hermine Overbeck – Stationen ihres Lebens, vom 12.5.-4.8.

br overbeckmuseumAls „Worpsweder Malerehepaar“ sind Fritz und Hermine Overbeck bekannt geworden. Doch...