Bilder der Region

mariajever.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Rad up pad
Die Rundtour führt auf 290 Kilometer durch zwölf Gemeinden der Landkreise Aurich und Emden. Von der Seehafenstadt starten Sie in die typisch ostfriesische Landschaft der Krummhörn. Über Norden/Norddeich geht es entlang der Küste in die Ausläufer des Nationalparks Wattenmeer vorbei an Schlössern und Burgen. Nach einem Besuch in Aurich fahren Sie an den typischen Fehnkanälen entlang ins Fehngebiet wieder zurück Richtung Emden.

Friesischer Heerweg
Der 400 km lange Radweg ist der längste Ostfrieslands und führt Sie von Oldenburg hinauf zur Nordseeküste. Der friesische Heerweg veranschaulicht die wechselvolle Geschichte Ostfrieslands und führt durch eine vielfältige Landschafts-, Tier-, und Pflanzenwelt. Etappen der Route sind Oldenburg, Westerstede, Hesel, Emden, Aurich, Norden, Esens, Wittmund, Jever, Friedeburg, Zetel, Bockhorn, Varel, Wiefelstede und zurück nach Oldenburg.

 

Meerweg-Radroute
Der 300 km lange Radweg vom Steinhuder Meer über den Dümmer See und das Zwischenahner Meer bis zum Jadebusen ist die "schönste Verbindung von Binnenmeeren und Küste". Vom Neustadt am Rübenberge als Startpunkt geht es über Oldenburg bis nach Wilhelmshaven. Mit seinen See- und Flussniederungen, Marsch-, Moor- und Geestgebieten oder den Großsteingräbern, Urwäldern, Sanddünen und Rhododendrenparks ist der Meerweg landschaftlich reizvoll.  

 

Internationale Dollart Route
Rund um den Dollart erstreckt sich dieser deutsch-niederländische Rundkurs. Er führt sie durch ausgedehnte Polderlandschaften des Rheiderlandes sowie der angrenzenden Provinz Groningen. Stationen sind: Emden, Leer, Weener, Papenburg, Winschoten, Appingedam und Delfzij.

 

Friesische Mühlentour
Die Vielfalt der ostfriesischen Mühlenlandschaft können Sie auf dem 250 Kilometer langen Rundkurs erfahren, auf der mehr als 40 Windmühlen stehen und Sie durch die typische ostfriesische Landschaft führt. Etappen sind Norden, Esens, Aurich, Wiesmoor und Emden.

 

Der Nordseeküstenradweg in Ostfriesland
Der deutsche Abschnitt des Nordseeküstenradweges ist insgesamt über 900 km lang und führt überwiegend durch ländliche Gebiete entlang der Nordseeküste. Im ostfriesischen Abschnitt lernt man die weltweit einmalige Naturlandschaft des Wattenmeeres kennen, macht aber auch einige Abstecher ins abwechslungsreiche Binnenland.

 

Kulturhistorische Radtouren des Schlossmuseums Jever
Seit 2003 bietet das Schlossmuseum seinen Besuchern geführte kulturhistorische Fahrradtouren an, die jeweils in einem bestimmten thematischen Zusammenhang stehen und überraschende und tiefe Einblicke in die Geschichte und Gegenwart des Jeverlandes ermöglichen. Zu den Touren sind Begleitbroschüren erschienen. Mit dem Fahrradführern sind die Routen eigenständig zu erfahren. Sie erhalten die Broschüren in dem Museumsshop oder Sie können sie online bestellen. Termine der geführten Radtouren erfahren Sie  beim Schlossmuseum Jever.

 

Zur Goldenen Linie - Grenzerfahrungen entlang der Harlebucht
Der Meerbusen trennte das Jeverland seit dem Ende des Mittelalters vom Harlinger-, später dann von Ostfriesland. Mit der zunehmenden Eindeichung der Bucht rückten auch die Nachbarn näher aneinander. Auf Ihrer Tour erfahren Sie Interessantes über die Schwierigkeiten der Eindeichungen, der Entwässerung des Binnenlandes, sowie über Sturmfluten, die die Arbeit der Menschen zerstörten. Außerdem erhalten Sie einen Einblick in die permanenten Grenzstreitigkeiten und Animositäten in der Region.

 

Friesische Häuptlinge - Burgen, Steinkirchen, Lustschlösser, Piratennester, Grabmäler
Auf dieser kulturhistorischen Fahrradtour erfährt und erlebt der Interessierte, wer die Häuptlinge waren und wie sie gelebt und gewirkt haben. Die Tour führt zurück ins Mittelalter, in die Zeit, in der sich das Häuptlingswesen entwickelt hat. Es wird herausgestellt, dass es die Häuptlinge nur bei den Friesen gegeben hat und dass das Häuptlingswesen eine durch und durch friesische Erfindung ist.
Auf der Route sind Häuptlingsburgen, umkämpfte Steinkirchen, Lustschlösser, Piratennester und imposante Häuptlingsgräber zu entdecken.
Zu dieser Tour gibt es eine Begleitbroschüre, die informative Texte sowie Bild- und Kartenmaterial enthält. Mit dem Fahrradführer ist die Route eigenständig zu erfahren. Die Route hat eine Länge von 50 km und ist als mittelschwer einzustufen.

 

Ferne Fürsten - Spuren der Herrschaft Anhalt-Zerbst in der friesischen Landschaft
Thematisiert wird der Landesausbau zu Zeiten der Fürsten von Anhalt-Zerbst. Entlang an alten Deichlinien führt die Reise zu längst verlandeten Sielhäfen an der einst durch Sturmfluten geschaffenen Harlebucht. An historischen Schauplätzen "erfahren" Sie Interessantes über die sukzessive Eindeichung der Harlebucht, über den Reichtum der neuen Marsch und über katastrophale Rückschläge in den Bemühungen, das Land dem Meer abzuringen. Mit diesem Angebot richtet sich das Schlossmuseum an alle kulturhistorisch interessierten Radwanderer. Die Tour birgt wenige Schwierigkeiten und ist als mittelschwer einzuordnen. Sie ist aber wegen Ihrer Länge von ca. 50 Km nicht unbedingt für Kinder geeignet.


 

Friesland per Rad entdecken
Die 250 Kilometer lange abwechslungsreiche Rundtour führt Sie von Wilhelmshaven um den Jadebusen, nach Jever, Horumersiel, Carolinensiel, Wittmund, Neuenburg, Bockhorn, Zetel, Sande zurück nach Wilhelmshaven.

 

Ausstellungen in Friesland/Wilhelmshaven

Schlossmuseum Jever: Kunst im Auftrag des Herzogs! Vom 10.6.-4.11.

Die Oldenburger (Hof-)Maler des 19. Jahrhunderts porträtierten Herzöge, kopierten große Meister und schufen modische Ausstattung für Schlösser und Museen. Anhand der einzelnen Künstlerpersönlichkeiten und ihres Schaffens werden Kunstentwicklungen, Zeitgeschmack aber auch Förderung und Auftragskunst thematisiert. Die letzten vier Oldenburger Großherzöge prägten durch ihre Vorlieben und ihrem Wunsch nach Repräsentation die Gestalt der Region maßgeblich. Mehr...

Schlossmuseum Jever: Gezeitenwechsel, vom 10.6.-15.1.

 Das Herzogtum Oldenburg und das Jeverland 1818 – 1918. An einem Wendepunkt inmitten eines Wandlungsprozesses zu stehen oder den wechselnden Strömungen ausgesetzt zu sein, sind sprachliche Bilder, die immer wieder – so auch aktuell – Menschen in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche zeichnen. Das Ende des Ersten Weltkriegs 1918, das nicht nur dem Morden auf den Schlachtfeldern Einhalt gebot, sondern auch die Abdankung des deutschen Kaisers, des Großherzogs von Oldenburg und den Beginn der demokratischen Weimarer Republik bedeutete, war ein ZeitenwechseL Eine Epoche ging zu Ende, die für das Jeverland 100 Jahre zuvor mit der Übernahme der Herrschaft durch den Herzog von Oldenburg begonnen hatte – ebenfalls ein Gezeitenwechsel, an dessen Beginn die Neuordnung Europas nach der Niederlage Napoleons stand. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Wilhelm Wagenfeld Haus: Welt aus Glas. Transparentes Design, vom 24.11.-22.4.

„Transparenz“ gehört zu den Schlüsselbegriffen unserer Gegenwart. Was wir mit dem...


Overbeckmuseum: ABBAU - Interpretation einer Wirtschaftslandschaft, vom 12.11.-28.1.

br overbeckmuseumJost Wischnewski wagt einen neuen Blick auf das Teufelsmoor – auf jene Landschaft, die...